Meine Woche in Hohe Tauern

Moin Scuderisti

da ich zwischen meinen Urlauben jetzt nur zwei Tage im Büro bin, hier ein kurzer Ösi-Bericht:
Ich bin in dieser Woche den geilsten und den übelsten Berg meines Lebens gefahren.
Der Großglockner ist einfach ein Traum zu fahren und Anne weiß nur noch, wie ich oben ankomme und sage: “Geiler Berg, Geiler Berg!!”
Tag 1: Großglockner über Edelweißspitze (2km Kopfsteinpflaster) bis Franz-Josefhöhe (50km und 2600 hm) mit Bestzeit 2012 in der Zeitmessung (am Ende der Woche war ich noch 2.). Man muss aber wegen einer SMS am Anfang der Tour, bei mir noch 3min abziehen. Da geht also noch was!! Zu Beginn der Saison also für unsereiner ein perfekter Zeitpunkt um dahin zu fahren.
Tag 2: Über Stubachtal (kein Verkehr uns sehr schöner Anstieg zum Weißseegletscher) nach Krimml über den Gerlospass (100km mit 1800hm)
Tag 3: Tour mit unserem Ironman Guide Mandi und einem fliegenden Holländer Martin über die Dientenhöhe (65km, 860hm, aber mit nem 30 Schnitt). Vorher noch im Hotelsee 45min Schwimmen gewesen.
Tag 4: Ruhetag: Wandern auf den Maiskogel (ca. 800 hm)
Tag 5 Hart, Härter, Horn: Königsetappe mit 140km und 2500hm: Über den Pass-Thurn nach Kitzbühel und das Horn hinauf. Zurück auch über Pass Thurn. Nach dem Tag habe ich mich gefragt, warum ich mir das angetan habe. Das Horn ist bekannt als steilster Berg Österreichs. Von der Zeitstartmessung (diese ist sogar umsonst) bis zum Alpenhaus 7km und 820 Höhenmeter. Im Schnitt 12,5% Steigung, und ja es stimmt. Es gab einige 13-15% Passagen und am Ende gab es Warnschilder mit 19,5% und 22,3%. Für mich zu steil, konnte keine Rythmus finden mit meinem tripleCR (ich brauche hier nen vierten) Für die 7km hab ich ne Stunde gebraucht. Und die Anfahrt zum Gipfel kommt dann noch: noch 1,5km mit 200hm und Steigungen von über 25%. ich dachte ich fall um. Den Berg fahre ich nie wieder, zumindest nicht mit 89kg!! 😉
Tag 6: Tour mit Mandi, dem Holländer und Ivonne: Flachetappe über 110km mit 800hm über Lofa. Schöne flache Tour und in 3:30 ordentlich gebolzt. Dat Ivonne aus Stuttgart hat letztes Jahr den Öztalmarathon bestritten (250km und über 5000hm) und ist ne Bergkatze.
Tag 7: 30km mit 1800hm: Zum Abschluss noch mal den Großglockner bis zur Edelweißspitze: hat trotz Regen und Wind Spaß gemacht und so in 2:17 (ohne edelweißspitze) geschafft. Oben auf der Hütte gab es Kaiserschmarn und Kakao. Danach wandern in Heiligenblut bei 26 Grad. Die Südseite hat definitiv besseres Wetter und die Tour “Bruck-Heiligenblut-Bruck” wird nächsten Jahr nachgeholt.

Also das Wichtigste: Nächstes Jahr bin ich wieder mit allen verabredet und hoffe auf rege Teilnahme der Scuderia. Die Ivonne konnte auch nicht beim gestrigen Glocknerkönig mitmachen und das wird nächstes Jahr nachgeholt. Das WE (2.06.2013) passt super, da am Do vorher Froleichnam ist. Ich plane 9-10 Tage ein. Bruck ist echt eine gut Basis und es gibt noch einige Tourmöglichkeiten. Das Hotel “Sportcamp Woferlgut” war der Hammer, abgenommen habe ich jedenfall nicht. Sehr angenehm abends nicht kochen zu müssen.
tagesablauf: Geiles Früstück, Radfahren, Wandern, Kuchenbuffet (Jause), Sauna und Massage, 4-Gänge Menü

@Für unsere Triathleten: am 01.06.2013 ist in Saalfelden ist Triathlon-Sprint angesagt, ist um die Ecke und perfekt zum Aufwärmen!!

One thought on “Meine Woche in Hohe Tauern

  1. Bester Älex,

    a) ich bekomme Angst in meinem TrainingsUNzustand demnächst mal mit dir zu fahren (Oh Gott, morgen ists schon so weit)!
    b) ich bekomme Bock, da auch mal zu trainieren. Werde mir dann meinen neuen Arbeitgeber danach aussuchen, ob der am Freitag nach Fronleichnahm Brückentag hat.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *