Sicherheit

Sicherheit beim Fahren in der Gruppe – die Verantwortung liegt bei jedem Einzelnen

Bei unseren gemeinsamen Ausfahrten bringt die mitunter große Zahl an Fahrern auch Gefahren mit sich. Wir haben daher einen Scuderia-Südstadt-Knigge erstellt, um ein paar grundsätzliche Verhaltensregeln für alte, neue und zukünftige Scuderisti festzuhalten. Haltet euch dran!

Foto: Vincent (@vince_cgn)

11 goldene Regeln zum Radfahren in der Gruppe

1. Ausrüstung

Bei Scuderia-Ausfahrten tragen wir immer einen Helm. Prüft vor der Abfahrt folgende Dinge:

Rad in intaktem Zustand
Helm
Licht (bitte auch im Sommer für Fahrten in der Dämmerung)
Ersatzschlauch & Reifenheber
Pumpe oder Kartusche
Verpflegung (Wasser, Banane, Riegel …)
Nicht vergessen – die Trinkflasche bitte passend zur Farbe der Banane

2. Gruppeneinteilung

Bei Gruppeneinteilungen bitte die eigene Leistungsfähigkeit realistisch einschätzen – denkt an die Gruppe. Ein oder mehrere Guides pro Gruppe leiten die Trainingsfahrten und behalten die Übersicht.

Viel oder weniger Milch | welcher Typ bist Du!?

Latte Macciato, Cappucino oder Espresso – hier findest Du die richtige Gruppe für Dich!

3. Pünktlichkeit

Zu Treffpunkten bitte pünktlich erscheinen. BE ON TIME!

4. StVO

Auch auf dem Rennrad ist die StVO einzuhalten.

5. Handzeichen und Hinweise

Bitte auf Hindernisse, kreuzende Fahrzeuge oder Fahrbahnschäden durch lautes Rufen und / oder eindeutige Handzeichen hinweisen. Handzeichen und Rufen werden in der Gruppe durchgegeben.
Hier werden die Handzeichen im Video gut erklärt (auf Englisch) : Link.
Hier in Bildern (auf Deutsch): Link1 und Link2.

6. Rücksichtnahme

Ist selbstverständlich. So nimmt die Spitze der Gruppe nach Anstiegen am Ende eines Berges Tempo raus und wartet an der ersten Stelle, die zu Missverständnissen (z.B. falsches Abbiegen) führen kann, auf die Gruppe. Am Ende von Abfahrten wartet die Gruppe auf alle Teilnehmer bevor es gemeinsam weiter geht.

7. Der „Verband“

Ein Verband bezeichnet eine Gruppe von mindestens 16 Radfahrern. Im Verband wird stets zu zweit nebeneinander gefahren. Wir fahren auch auf der Straße anstatt auf dem Radweg. Außerdem wird ein Verband wie ein einzelnes Fahrzeug behandelt.

Fährt der erste also noch über gelb, so dürfen auch die Folgenden noch über die Ampel überqueren, ohne dass dies ein Verstoß gegen die StVO wäre. Ähnlich ist es beim links abbiegen. Biegen die ersten ab, wenn die Straße frei ist, dann darf auch der Rest der Gruppe abbiegen und Autofahrer müssen warten.

Denkt aber immer daran, dass es möglich ist, dass Autofahrer diese Regelung nicht kennen. Fahrt also vorsichtig und vorausschauend. Im Zweifel anhalten. Die Gruppe wird dann warten – siehe hierzu auch oben unter „Rücksichtnahme“.

Fahren in der Zweierreihe

Bitte passt Euren Abstand der Fahrsituation und den individuellen Erfahrungen an.
Bei gleichmäßiger, flacher Fahrt ist der Abstand in der Regel eher kürzer, bei Abfahrten, Unruhe in der Gruppe oder vor Kurven ist dieser größer.

Um Berührungen Eures Vorderrades mit dem Hinterrad des Vorausfahrenden zu vermeiden, fahrt bitte leicht seitlich versetzt.

Hände am Lenker

Wir fahren grundsätzlich mit beiden Händen am Lenker.

Riskante Aktionen (z.B. fotografieren, das Suchen von Riegeln oder der Regenjacke in den Trikotaschen) werden grundsätzlich am Ende der Gruppe durchgeführt.

8. An Ampeln

Wird hinter dem letzten Fahrzeug in der Schlange gewartet.

9. Neulinge

Neulinge oder unerfahrene Fahrer fahren zum Kennenlernen einen schmackhaften Latte Macchiato.
Lasst Euch gerne auch noch mal die Regeln von den Guides oder anderen Mitfahrern erklären.

10. Pannen

Bei Pannen wird aufeinander gewartet es sei denn, die Gruppe spricht etwas anderes ab. Natürlich helfen wir uns bei Reparaturen gegenseitig (z.B. feuern uns auch an, machen uns Mut oder diskutieren mitunter lautstark über den schlechten Zustand des Rades).

11. Bescheidgeben bei Verlassen der Gruppe

Sagt immer Bescheid: Wenn ihr die Gruppe unterwegs verlassen wollt, meldet euch bei einem der Guides ab.
So vermeidet Ihr ein unnötiges Warten der gesamten Gruppe, oder gar das sich ein „Suchtrupp“ aus der Gruppe auf die Suche nach Euch begibt.

Ausrufe während der Ausfahrten – Scuderia Urschreie

Bei unseren Ausfahrten werdet Ihr während der Ausfahrten einige Ausrufe hören. Diese haben sich über die Jahre etabliert. Nutzt bitte die Möglichkeit bei den Ausfahrten einmal so richtig laut zu rufen.

Foto: Vincent (@vince_cgn)

„GEGEN!“
Ist unsere Abkürzung für „Vorsicht Gegenverkehr“. „GEGEN“ wird immer dann gerufen, wenn sich Gegenverkehr nähert – insbesondere auf engen Straßen und Wegen. Das können z.B. Autos, andere Fahrradfahrer oder Fußgänger sein. Wichtig: beim Einbiegen in eine unübersichtliche Kurve rufen wir „GEGEN“, um nachkommende Fahrer zu warnen; auch solche Fahrer die ggf. z.B. durch Gespräche abgelenkt sein könnten.

„FREI!“
Bedeutet: die Straße ist frei. Also: kein „GEGEN“ und keine Hindernisse. „FREI“ rufen wir insbesondere, wenn nach einer unübersichtlichen Kurve keine Gefahr droht, oder wenn eine zu überquerende Straße „FREI“ ist, d.h. sich kein Verkehr nähert und die Straße sicher überquert werden kann.
Bevor Ihr „FREI „ruft, seid zu 100% sicher, das dem auch so ist! Die anderen Fahrer verlassen sich in der Regel darauf.

„POLLER oder PÖLLER!“
Ihr seht Ihr auf dem Weg oder der Straße einen oder mehrere Poller, dann ruft „POLLER“ oder auch „PÖLLER“. Ergänzt wird der Ruf mit einem Handzeichen: Arm waagerecht ausstrecken, mit dem Zeigefinger nach unten zeigen und den Arm leicht nach oben und unten bewegen.

„KÜRZER!“
„Kürzer“ ist die Aufforderung an die Gruppe, langsamer zu fahren. Hört Ihr diesen Ausruf von hinten, dann reicht ihn bitte nach vorne weiter – damit die Spitze der Gruppe die Geschwindigkeit reduziert oder an der nächsten geeignete Stelle wartet.
Kommt Ihr nicht mehr mit oder stellt fest, dass am Ende der Gruppe jemand den Anschluss verloren hat – dann nach ruft: „KÜRZER!“

Gefahrensituationen tauchen in der Regel spontan auf, daher ruft besser „Achtung“, „Stopp“ oder irgend etwas anders sehr laut. Das wichtigste ist erst einmal, die Aufmerksamkeit der Anderen zu wecken.
Also nicht zu lange nach dem „korrekten“ Standard-Ausruf suchen: Just cry out loud!

Fotos, Videos und Social Media

Außerdem zeichnen wir oft Fahrten mit der Kamera auf. Dies geschieht nicht etwa, um Verkehrswidrigkeiten aufzuzeichnen, sondern um unsere Vereinstätigkeiten festzuhalten. Die Bilder und Videos findet ihr z. B. auf unserer Facebook-Seite oder hier auf dieser Homepage. Indem ihr bei unseren Ausfahrten erscheint, willigt ihr der Herstellung und Veröffentlichung von Bildmaterial von euch automatisch zu. Wenn ihr dies nicht möchtet fahrt bitte einfach nicht mit.