Tour ‘d Fatigue oder wie ich das Feld von vorne aufräumte

Im letzten Jahr habe ich geschrieben, wie schwer es war, aus Startblock D nach vorne zu fahren. In diesem Jahr konnte ich – warum auch immer – aus Startblock B fahren. Das klingt gut. War es aber nur fast.

Aber von Anfang an:

Scudi3

Mit insgesamt 13 Scuderisti sind wir nach Göttingen gereist, Fabian war leider krank. 5 Starter aus Startblock A, 3 Starter aus B, weitere aus C und D.

Am Morgen vor dem Start war das Wetter schlecht – verschneit und mit knapp 1° sehr kalt

Zum Start hin wurde es zum Glück besser und die Sonne kam sogar kurzzeitig heraus.

Start mit Sonne und voller Mut

Der Start aus Block B war schnell. Martin und ich wollten es langsam angehen lassen. Das hat nur fast geklappt. Zum ersten mal wurden wir schon in der neutralisierten Phase des Rennens abgehängt und mussten erneut ranfahren. Puls noch 160. Das ist bei mir knapp über GA2. Nach der Freigabe des Rennens sind Martin und ich noch im Pulk mitgefahren. Mein Puls war schnell bei 176. Das ist bei mir an der Grenze zum anaeroben Bereich. Das ging also nicht lange gut. Martin war weiter vorne dabei und ich habe mich nach 30 km Rennen zurückfallen lassen.

Nachdem ich die ersten 30km deutlich zu schnell gefahren war, wurde ich zügig von den ersten Fahrern aus Block C und D überholt. Da habe ich überlegt, ob ich nicht einen Defekt vortäuschen könnte, um ein Ausscheiden zu ermöglichen. Z.B. mit einer Zange einfach eine Speiche durchzwicken. Das wäre gut. Aber ich hatte keine Zange. Also musste ich doch weiterfahren. Die Tour ‘d Energie wurde für mich zur Tour d’ Fatigue.

Berge, Wind und Weite

Dann war plötzlich dieser gewaltige Hintern aus Startblock A vor mir. Meine Rettung. Direkt am Hinterrad konnte ich reichlich Windschatten bekommen und der Hintern ist mir auch an den Wellen nicht weggefahren. Puls wieder bei 145. Das ist GA 2. Guter Plan. Leider nicht sehr lange. Der Hintern hatte einen Freund aus Startblock D, der an uns vorbeizog und rief: “Mensch Mädchen! Da hängen hinten 10 Kerle an Dir dran! Kommt mit.” Mist! Weg war der Windschatten. Der war wirklich gut. Mithalten konnte ich da nicht.

Also ging es den ersten größeren Anstieg allein hoch. Alle, die mich da überholt haben, habe ich auf der Abfahrt wieder kassiert. Da musste ich daran denken, was sie neulich über Peter Sagan gesagt haben, als er auf der Abfahrt alle abgehängt hat: “He won the race. Not with his legs, but with his balls!”. Was bedeutet das jetzt auf mich übertragen? Ich bin mir nicht sicher.

In diesem Jahr habe ich tatsächlich an den Verpflegungsstationen gehalten. Ich letzten Jahr habe ich da noch über alle gelacht!

sportograf-76276290_lowres

Peter auf dem Hohen Hagen. Geschafft! Doppelt!

Dann ging es nur noch bergauf, ganz leicht, aber stetig. Viel Wind, manchmal etwas Schnee, viel Kälte und einige Graupelschauer. Ich hatte wieder ein Hinterrad gefunden, dem ich folgen konnte. Dann der Aufstieg zum Hohen Hagen. Den hatte ich nicht mehr so steil in Erinnerung. Oben dann wieder Pause an der Verpflegungsstation. Ab jetzt nur noch bergab!

Endspurt – das Ziel naht

Ich habe mir die nächste Truppe genommen, die von hinten kam und bis zum Ziel durchgezogen. Schön ausgeruht im Windschatten bin ich im Ziel dann mit einem Sprint an allen vorbei. Das brauchte ich jetzt. So eine Schmach! Wäre ich gelaufen, wäre ich vermutlich insgesamt schneller gewesen.

Ole erzählte mir im Ziel, es sei ihm ähnlich gegangen. Ich werde jetzt brav meine Strafarbeit machen und 100x schreiben: “Du sollst am Anfang nicht zu schnell fahren!” Eigentlich weiß das jeder, aber einfach ist das doch nicht. Eine andere Möglichkeit wäre, den ganzen Winter fleißig zu trainieren. Aber ich bin wie Jan Ulrich. Nicht so talentiert, aber so faul im Winter.

Insgesamt waren die Ergebnisse der Scuderia sehr gut!

5. Platz in der Teamwertung!!

Unsere besten Fahrer waren:

Patrick 22.
Maciej 30.
Christian 58.
Christoph 62.

After-Race-Party bei Sonnenschein:

Scudi 4

Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei. Dann bestimmt viel besser.

3 thoughts on “Tour ‘d Fatigue oder wie ich das Feld von vorne aufräumte

  1. Jaaa, mir ging es leider tatsächlich ganz ähnlich. Die Versuchung am Anfang im Feld von Block A mitzuheizen und möglichst lange drin zu bleiben war leider zu groß. Die erste ernsthafte Windkante hat mich dann schon bei km 15 den Anschluss gekostet und dann habe ich mich in ein paar folgenden Gruppen, Bergen und Gegenwindzonen so aufgerieben, dass ich eigentlich gar nicht sagen möchte, was mich anschließend alles überholt hat (Es, Fs und Gs, außerdem ein Trekkingrad, ein Singlespeed, …).
    Aber für dieses Jahr gilt, was früher nie zur Debatte stand: Ich bin stolz, am Hohen Hagen nicht abgestiegen zu sein (außer als es vorbei war, an der Verpflegung, da war eh alles egal…).

  2. Dem kann ich mich ebenfalls nur anschließen. Und ohne gute Beine und die passende Gruppe war es eine ganz harte Nummer dieses Jahr.

  3. i hear ya! currently training for a half marathon thinking it would help me lean out and no go! im exhausted, ravenous, and have actually gained weight haha. i have no time for weights bc of the training.. cant wait for the race to be over so i can get back in good shape! thanks for the af!amrition!!f!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *