Partyeveninground extended

Mollinho von meine-suedstadt.de und die Scuderia luden gestern zur Ferierabendrunde. Gutes Wetter, ein sich langsam anschleichendes Sommerloch, unser Statthalter aus der Eifel und ein paar mit Molli befreundete Fahrer aus Sülz addierten sich dann zur Rekordteilnehmerzahl von 1 Frau und 16 Mann in der Spitze. Hier ließ sich der Rest vom Fest noch ablichten: Zum Guinessbucheintrag

Gastspiel bei den burningmen

Nachdem ich Kaiserwetterchens Revenge nicht teilhaben konnte (Danke an alle Wetterfrösche der Wettermedien! :-() wurde Freitag früh per neumodischer Kommunikation ein abendliches Gastspiel der Scuderia an der entfernten Weisweiler Coast vereinbart.
An der Coast ist das Bergaufmoped B.Rocken (Scuderia Gastfahrer sofern Reiseerlaubnis erteilt) in einem Idyll beheimatet.
Während des losrollens wurde mir offenbart, dass es zum Gastspiel der burningmen.de umfunktioniert war.
lass es brennen

Kaiserwetter Ründchen – The Revenge

Der Blick aus dem Fenster am gestrigen Morgen um 09:00Uhr MEZ verbreitete leichte Zweifel: regnet es sich entgegen der Prognosen von Wetter Donald doch noch ein? Ole hatte keine Zweifel und somit wurde der Start der Fronleichnams Prozession einfach um 45min verschoben.

Und das war auch gut so.

Vor dem Scuderia Headquarter wartete schon eine Überraschung auf uns. Dort stand geduldig wartend ein neuer Mitreisender, der am Dienstag die Scuderia auf der Merowinger Strasse entdeckte und gleich die Homepage als Terminfinder nutzte. Das war echt klasse und wir haben einen tollen neuen Mitfahrer kennen gelernt.

Zu dritt ging es nun auf die Runde. Unser Ziel: auch ohne die Schönwetterfahrer im Bergischen zu überleben. Und das haben wir. Auf einer kurzen, knackigen Runde:

– Anfahrt ins Bergische über den Rund um Köln Highway in Richtung Odenthal, erster Anstieg nach Scheuren, in Bechem links durch den Kreisverkehr nach Kürten. Dort erwartete uns der Offermannsberg mit einer Steigung die stets ím zweistelligen Bereich liegt. Dafür wurden wir mit einer herrlichen Abfahrt durch Petersberg bis Hungenbach belohnt. Ab dort folgten wir dem Verlauf der Strasse bis Spitze. Und dann war wieder RuK angesagt. Wir gönnten uns noch Sand und den verdammten Schloßberg. Der steilste Anstieg wartete aber wie immer am Ende. Die 26% Rampe in Deutz, hoch zur Severinsbrücke. Da waren die Schenkel kurz vor verglüht.

Ein tolle Runde. Ole und ich sind uns einig, dass wir ein Kaiserwetterchen erwischt haben. Und der Ole hat sich für den Sprint am Dienstag revanchiert: Das letzte und wichtigste Ortsschild – Köln – hat er durch einen zabelhaften Tigersprung für sich entschieden. Hammer.

Einmal Feierabend mit alles drauf

Ich habe zwar den ersten, letzten und einzigen Ortsschildsprint trotz größter Anstrengungen nicht gewinnen können (Glückwunsch an Christian…), bin aber trotzdem immer noch völlig euphorisiert von der gestrigen Feierabendrunde. Die sind wir gemeinsam mit Mollinho und Konsorten von meine-suedstadt.de gefahren.

Da war einfach alles dabei, was das Rennradherz begehrt: Nette Gesellschaft, ein kleines Peloton, ein Bergsprint am Rösberg, feinste Navigation von Höfi, ein finales Ortsschild und last but not least ein Höhenprofil das aussieht wie… nein, keine Diätportion Toblerone, das ist doch glasklar der etwas abgebrochene Kölner Dom!

Dieser großartige Spaß ist auf jeden Fall wiederholungspflichtig und wird daher nun regelmäßig im Terminkalender (s. rechts) stehen. Vergesst also zukünftige Gehaltserhöhungen und Überstunden. Macht statt dessen Dienstags mal früher Schluss und schließt euch so gegen 18h der Feierabendrunde an!

2 Fast 2 Furious – Ründchen

Ganz im Sinne des Geschwindigkeitsrauschs oder crazy crankling wurde am heutigen Freitag das Scuderia Teamoutfit belüftet.
Aus irgendeinem mir nicht erschließbarem Grund artete das Ganze in eine Bolzrunde aus. Anscheinend dachten beide Scuderisti sie ständen an der Theke und würden Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen. Aber es gab nur Wasser ohne Beigemisch.

  • O-Töne:
    „Auch wenn gleich die Luft raus ist, weiter weiter“  Es gab aber keinen Plattfuß 😉
    Die Ausfahrt gleicht der Ortsschildjagerei, 60k Sprint“
    „Das ist wie auf der Autobahn. Mir kommt es vor als würden wir kriechen, aber es steht noch immer ne 3 vorne“
    „Heute schaffen wir nen 33er Schnitt“

Töpsi, das war richtig gut heute. Gib wieder Bescheid wenn die Zeit knapp ist. Dann fahren wir einfach wieder schneller und schaffen die km trotzdem 😉

Toblerone – endlich Haken dran!

Am 26.05. war es endlich soweit – Toblerone, ohne wenn und aber!

Teilnehmer: B.Rocken und G.
weitere Scuderisti: vor den heimischen Büchern um jeglichen Googleberg zu vermeiden oder in den Konsumtempeln zum Lebenserhaltungsshopping. Oder aber am Großglockner Stopomat fahren.
Wetterbedingungen: großartig
Grundvoraussetzung der Tour: keine Ortsschildwertung!
vorab geschätze km+Hm: 140km und evtl. 2800Hm
Endresultat Sigma G.: 172,28km
Endresultat Garmin: 3400Hm
Endresultat Hac3: 3022Hm
Fahrtzeit: 8h

noch 1 Stück Toblerone gefällig?