Wie ich einmal einem Kometen hinterhergefahren bin

Als sich am Start des „Kometen von Hürth“ in Gleuel etwa 50 Jedermänner einfanden, stellte Andreas fachmännisch fest, dass eine Wolke von Sixtus-Gesäßcreme über dem Fahrerfeld lag. Dass die Teilnehmer des Rennens aber keineswegs vorhatten, besonders lange im Sattel zu sitzen, wurde mir kurz darauf schmerzhaft in meinen Beinen und Lungen bewusst. Meine Ambitionen verflüchtigten sich alsbald ebenso schnell wie der süßliche Geruch, der mich immer an Mückenschutzmittel erinnert. Auch die Spitze des Rennens machte schleunigst die Mücke. Mücken und Kometen: Weiterlesen!

Dat Wappen von Pullem is joot

Ich kann nicht aufhören, die Werbetrommel zu rühren für die kleinen Jedermann-/Hobbyrennen, die die umliegenden Radvereine während ihrer Renntage veranstalten, denn sie haben es einfach verdient! Zur Lobhudelei auf Vereinshobbyrennen…