Aber sicher!

by Ole Buckendahl. cc0, gemeinfrei.

100 Leute fahren zusammen Rad. Davon einzelne zum ersten Mal auf 23mm dünnen Reifen. Andere zum ersten Mal in einer Gruppe; in Zweierreihe und Reifen an Reifen, ohne zu sehen, was hinter der nächsten Kurve kommt. Wieder andere machen das seit Jahren; schnell, noch enger, freihändig. Ein normaler ScudiDi im Sommer.

Unser Verein ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Und auch unsere am besten besuchte Ausfahrt, der Feierabend am Dienstag, hat weiter wachsende Teilnehmerzahlen. Bestimmt waren in diesem Sommer mal etwa 100 Leute da, wir konnten es tatsächlich nicht mehr mit genau zählen.

Wir freuen uns wie Bolle über diesen wachsenden Zuspruch, werden dadurch aber auch immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Eine solche Herausforderung ist eben das Thema Sicherheit.
Im Frühjahr dieses Jahres häuften sich Beschwerden zum Thema: „Da fahren Leute mit, die können gar nicht in der Gruppe fahren!“, „Im Ortsschildsprint wurde ich fast umgenietet.“, „Ey Vereinsbosse, setzt doch mal die einfachsten Regeln durch!“ Auch wenn das manche sicher weniger oder mehr dramatisch gesehen haben als andere, haben wir deutlich gemerkt, dass wir hier was machen mussten.

Und so haben sich Gerd, Johannes H. und Tim der Sache angenommen (danke!) und ein Sicherheitskonzept für die Scuderia erarbeitet. Schon während der Erarbeitung konnte ich persönlich merken, dass allein die Bewusstmachung des Themas einen positiven Effekt auf die Fahrsicherheit bei unseren Ausfahrten hatte.

Die Ergebnisse spürt ihr aber auch direkt, z. B. indem

  • wir möglichst viele verschiedene Gruppen auf verschiedenen Niveaus angeboten haben und dieses Programm nach Möglichkeit im Vorfeld veröffentlich haben,
  • wir vor den Ausfahrten nun immer eine Ansprache mit abgesprochenen Sicherheitshinweisen durchführen,
  • bei jeder von uns geführten Runde neben einem Guide ein Co-Guide bestimmt ist, der vor allem am Ende der Gruppe hilft,
  • unsere erfahreneren Fahrer besonders auf neue und ungeübte achten,
  • ihr wichtige Sicherheitsregeln neu zusammengefasst auf scuderia-suedstadt.de/sicherheit findet

Indirekt spürt ihr die Ergebnisse, wenn ihr (wie ich) den Eindruck habt, dass es deutlich sicherer in unseren Gruppenausfahrten geworden ist.

Natürlich ist (noch) nicht alles perfekt. Unsicherheiten lassen sich bei Gruppenfahrten (ach was: beim Rennradfahren allgemein) halt leider nicht vermeiden! Denk immer daran: Du hast es letztlich selbst mit in der Hand. Fahr selbst sicher und verantwortungsvoll. Und übernimm Verantwortung: Sprich es an, wenn dir etwas nicht passt, sprich jemanden an, wenn er dir unsicher erscheint. In diesem Sinne noch eine Bitte: Macht während der Fahrt keine Fotos (oder nur aus sicherem Abstand).

Insgesamt können wir von Glück sagen, dass uns auf Scuderia-Ausfahrten bisher wenig ernsthafte Unfälle passiert sind. Ich klopfe auf Holz und fahre mit einem guten Gefühl hinter meinen Vordermännern her. Reifen an Reifen, schnell, ohne zu wissen was hinter der nächsten Kurve ist. Nicht freihändig, aber sicher.

Scuderia-Guide für Bergtraining im Flachland

Unser Sportdirektor Christoph wird in naher Zukunft viel Zeit in der norddeutschen Tiefebene verbringen und wohl leider seltener mit uns Bergisches und Eifel unsicher machen. Als Dank für seinen tollen Einsatz für die Scuderia haben wir ihm die folgende Anleitung gewidmet, mit der er sich im hohen Norden für unsere gefürchteten Höhenmetergemetzel fithalten kann.