Frühjahrsklassiker gucken im Café Waidmeister!

WM_Poster_800Das gucken wir uns natürlich an angegebener Zeit im schönen Radsportcafé Waidmeister an! Und vorher treffen wir uns und nehmen am 12.4. möglichst viele Kopfsteinpflaster der Region (bitte die die ihr kennt in die Kommentare posten) und am 26.4. (zumindest die, die nicht in Göttingen starten) möglichst viele ardennenmäßige Ansteige im Bergischen unter die Räder.

Phil Gaimon: „Pro Cycling on 10$ a day“

Bücher über den Radsport und Radsportler gibt es ja viele. Und viele davon sind Mist, wie ich finde. Oft schlecht recherchiert und noch schlechter geschrieben. In manchen wird auch viel gelogen, etwa in den Büchern eines gewissen Lance A.. Das Buch von US-Profi Phil Gaimon ist da eine echte Ausnahme: Sehr witzig, selbstironisch und anekdotenreich eröffnet es eine neue Sicht auf den (un)bezahlten Radsport. Mit heldenhaft-rumreichen Siegen hat das weniger zu tun als mit schlimmen Stürzen, Nächten auf Sofas mit pupsenden Teamkollegen, verlorenen Sprints gegen Ex-Doper um 40 $ Preisgeld und viel Selbstausbeutung.

Büro oder Peloton

Pro Cycling on $10 a Day by Phil GaimonPhil Gaimon erzählt seinen Werdegang nach – von der fettleibigen Ami-Couch-Potatoe zum Pro-Tour-Profi bei Garmin-Sharp. Seine Karriere verläuft dabei tragikomisch. Nach ersten erfolgreichen Rennen in der High-School macht er es wie viele US-Rennfahrer: Im Winter wird studiert, den Sommer über bezieht man mit der College-Mannschaft eine Haus-WG als Stützpunkt, fährt vor allem halsbrecherische Innenstadt-Kriterien und macht nebenbei Party. Irgendwann muss er sich jedoch entscheiden, ob er einen normalen Beruf ergreift oder alles auf eine Karte setzt und ernsthaft Profi wird. Er entscheidet sich für Letzteres.

Flaschen sammeln

Bei US-Teams wie Kenda, Bissell, Smartstop usw. hangelt er sich von Jahresvertrag zu Jahresvertrag. Das Gehalt liegt mal bei 1.200 $ (im Jahr !), mal bekommt er auch gar kein Geld. Weil sie im Team nicht genug Trinkflaschen haben, sammeln sie nach dem Rennen die weggeworfenen Bidons am Wegesrand wieder ein. Am Ende der Saison werden die Mannschaftswagen geplündert. Von den Ebay-Erlösen für Rahmen, Pedale und Ketten zahlen die Fahrer dann ihre Mietschulden und College-Gebühren zurück.

Einmal „Pro“ sein

Der Traum vom großen Sieg und dem Aufstieg in eine höhere Klasse müssen als Motivation reichen. Teamgeist gibt es unter den Fahrern wenig, der Kampf um gute Ergebnisse ist verbissen und nicht immer fair, im Rennen ist sich jeder selbst der nächste. Zudem machen alternde Ex-Doper aus Europa wie Francisco Mancebo Gaimon die Siege streitig. Das ärgert ihn so, dass er sich ein Stück Seife mit der Aufschrift „CLEAN“ auf den Arm tätowieren lässt, das erst beim Zielstrich-Jubel sichtbar wird. Mehrmals will Gaimon alles hinwerfen. Als guter Kletterer macht er dann bei Rennen wie der Tour of California auf sich aufmerksam und gelangt über viele Umwege schließlich an sein Ziel: einen Pro-Tour-Vertrag bei Garmin-Sharp. Für wenigstens ein Jahr geht sein Traum in Erfüllung.

Motivation für Jedermann

Gaimons Buch ist ein Insiderbericht aus der nahzu unbekannten Radsportwelt jenseits des europäischen Radsport-Glamours. Fahrer wie Phil Gaimon gibt es zu Hunderten. Sie schlagen sich irgendwie durch, lieben den Sport aber zu sehr, um ihn aufzugeben. Phil Gaimon macht keinen hehl daraus, wie hart der Alltag als „Pro“ ganz unten in der Radsport-Hackordnung ist. Das er dabei nie seinen Humor und seine Leidenschaft verloren hat ist mehr als beeindruckend.

Must read!

Das Buch ist für 14 Euro im (online) Buchhandel bestellbar.

Bildrechte: VeloPress

Bahnrad in Fernost

Eurosport durfte Francois Pervis beim Keirin-Rennen in Japan begleiten. Von deren Trainingsmethoden können wir uns ja noch was abschauen. Und von Pervis Oberschenkeln tät ich auch was nehmen.

Diese sehenswerte Reportage kam dabei rum:

Grüße von der Tour de France

Weiterlesen

Was tun bei Dauerregen? 100 Liegestütze machen!

Das Frühjahr ist wettermäßig zum in die Tonne kloppen. Als Schönwetterfahrer erhält man aber so die Möglichkeit, sich mal wieder um andere Dinge zu kümmern: z.B. das Schreiben eines abseitigen Blogeintrags oder auch Fitnessübungen, so man sich denn dazu motivieren kann. Als Motivationshilfe eignet sich meiner Meinung nach die ein oder andere App, die ich im Folgenden vorstellen möchte. Wie schafft man in wenigen Wochen 100 Liegestütze (am Stück)?

Don’t try this at home!

Alle, die meinen Account beim Rennrad-News-Winterpokal aufmerksam verfolgen, ahnen, dass ich in meinem toskanischen Urlaubsdomizil noch nicht allzu oft aufs Rad gestiegen bin. Beim gestrigen Ausritt habe ich dann so ziemlich alles falschgemacht, was man nach gesundheitlichem, trainingswissenschaftlichem, etc. Wissen falsch machen kann. Wenn ihr die Punkte der folgenden Liste missachtet, macht ihr also alles richtig. Andererseits kann man diese Liste natürlich als Bericht einer heldenhaften Tat des Pedalierens gelesen werden. zu den No Goes…

„Fixie Ride School โนเกียร์ โนเกรียน“

Last Saturday i had the chance to ride my bike on the Track in Bangkok, because i had attended the „Fixie Ride School„. Weiterlesen

Weiße Westen waschen

@Radsport-Welt: Les den Vorabdruck meines Interviews. Das Team hielt das Blut beim Nikolauslauf flüssig. Mich hielt eine Immunreaktion davon ab. Bin aber mit Waschen der Trikots und Kappen dran.

@Scuderia: Also holt euch den sauberen Kram hier ab! (Vor allem die Kappen!)

Rund um Köln Termin verlegt – Für mehr Sonne und Kohle.

Bilder wie dieses vom durchnässten Jan Barta bei spritziger Fahrt durch eine 5°C-warme Kölner Pfütze sollen in Zukunft der Vergangenheit angehören. Dafür verlegt man den Radklassiker in Zukunft auf Mitte Mai. Steigende Teilnehmerzahlen bei der ebenfalls verschobenen Jedermannversion des Rennens („Skoda Velodom“) sind dabei wahrscheinlich aus finanziellen Gründen mehr als nur ein Nebeneffekt. Weiterlesen…

Ausgeschleckt

Eigentlich sollte hier die aktuelle Tour de France abgefeiert und von A-Z durchanalysiert werden, denn bisher hat sie einiges spannendes und erzählenswertes geboten. Doch dann verhagelte mir der ominöse Befund einer Probe Frank Schlecks die euphorische Radsportstimmung. Etwas Aufheiterung durch gute Aufklärung leistet der Eurosportblog Um Reifenbreite vom kundigen Andi Schulz. Lesen und Hoffnung wiedergewinnen!