Schildburg Süd

Aktuell wurde und wird die südstädtische Severinsstr. aufwendig kernsaniert und (aus subjektiver Sicht) hübsch gemacht. Dieser Fahrradständer passt aber anscheinend nicht ins stadtplanerische Desingkonzept, ist bereits als Ordnungswidrigkeit gebrandmarkt und wird wohl demnächst offiziell entfernt. Dabei gehört er zu einer vom Aussterben bedrohten Art, denn er scheint das einzige Exemplar op dr Vringstraß zo sin. Fahrradständer hat man anscheinend (zumindest bisher) einfach vergessen. Dafür gibt es todschicke, in den ebenerdigen Gehsteig eingelassene Halogenstrahler (gratis-Unterbodenbeleuchtung. Will man uns nötigen per Auto einkaufen zu fahren? Und wenn ja, wo sind dann die Parkplätze?

Radsport = Bonzensport ?

Kürzlich habe ich mir das Schaltwerk ins Hinterrad gehängt. Kostenpunkt der Kombination aus schlechter Einstellung, Krafteinwirkung eines Sprints auf eine denkbar ungünstige Kettenlinie (vorne: rechts; hinten: ganz links) und einem vielleicht nicht ganz verwindungssteifen Rahmen: ca. 100€ für ein neues Centaur-Schaltwerk plus Kette (vorausgesetzt, die Mavic Open Pro ist noch in Ordnung).

Die Erkenntnis, dass es mir auf dem Rennrad möglich ist innerhalb eines Sekundenbruchteils den Gegenwert von 50kg Reis für Pakistan zu verbrennen lässt wohl die Lehman Brothers vor Neid erblassen. Mich führt es jedoch zu der Frage, warum ich mir nur ein so teures Hobby gesucht habe. Kann ich meinen anfälligen Hobel weiter mit Studentenjobs finanzieren oder bleiben die zweirädrigen Boliden eigentlich der Upper Class vorbehalten wie das 3‘er Eisen und kurzgeschorener Fairway? Sowohl wirtschaftlich als auch emotional fühle ich mich beispielsweise mit dem Snob-Sport Nummer 1, Golf, überhaupt nicht verbunden. Kann ein finanzieller Vergleich meiner Leib- und Magensportart Radsport dem aber standhalten? Bei Ebay gibt es bereits für ca. 200€ eine komplette Golfausrüstung, inklusive Tasche und Schlägerschoner. Beim derzeitigen Fixie- und Singlespeed-Hype krieg ich für das Geld bei Ebay gerade mal einen brauchbaren Stahlrahmen von anno dazumal. Wenn die Jahresgebühr für einen günstigen Golfclub bei 100€ liegt, schlägt Golf auch bei den laufenden Kosten das Rad um mindestens eine Radlänge, denn wenn ich davon ausgehe, dass ich pro Saison ein Paar Conti Grand Prix 4000s, zwei mal Lenkerband, zwei Ketten und einmal Schalt- und Bremszüge erneuere, kann ich mit dem Geld noch jedes Jahr die Aufnahmegebühr eines zusätzlichen Golfclubs stemmen. Was fehlt noch auf der Rechnung? Ach ja: Das Lacoste-Polohemd! Aber auch der Radsport hat seine eigene, nicht ganz billige Kleiderordnung und im Feld will ich mich auch nur mit einer Oakley oder Rudy Project erwischen lassen. Doch das kann ich vom Lacoste-Shirt nicht behaupten!

Golf ist vielleicht aus dieser subjektiven Sicht der billigere Sport, aber emotional bleibe ich doch eher dem Radsport verbunden, eben weil er das Bonzenimage nicht hat (oder habe ich etwas verpasst?). Das gleiche gilt wohl auch für Tennis, Squash, etc.

Warum teilt der Radsport – trotz seiner immensen Kosten – aber diesen Schnöselaspekt nicht mit den genannten Leibesertüchtigungen? Nur aus historischen Gründen, also weil Golf & Co. in der Vergangenheit den besser betuchten vorbhalten waren? Oder auch, weil es genug verrückte Ausdauerjunkies gibt, die zwar im Aldi für 20€ Laufschuhe bekämen aber doch lieber den letzten Groschen für ein paar neue Carbon-Puschen zusammenkratzen?

Wie dem auch sei; ich spare mir nun erst mal das Geld für einen steiferen Rahmen vom Munde ab. Wir sehen uns auf der Strecke!

Eine neue R(T)Fahrung

An diesem Wochenende wurde von der Scuderia die erste gemeinsame RTF in der legendären Rund um Köln 2010 Besetzung bestritten. Dazu traf man sich auf neutralem Boden in Wuppertal, um unserem Quotenitaliener Banana-Joe, seines Zeichens Out-of-towner (auf Kölle bezogen) entgegenzukommen.

Der erste Schock traf die Kölner Fraktion am Fahrkartenschalter der Die Bahn, formerly known as Deutsche Bahn: Trotzdem man im VRS-Bereich (zu dem gefühlte 90% der Strecke nach Wuppertal gehören) umsonst unterwegs ist, zahlt man für die Anschlusskarte von Solingen bis Wuppertal stolze 5 €, Fahrrad EXklusive. Ein Ticket von Köln bis Wuppertal ohne Umsonstfahrt im VRS mit 5,90 € komischerweise nur unwesentlich teurer. Da stimmt doch wohl irgendwas nicht, im Zweifelsfall die undurchschaubare Preispolitik der Die Bahn im Verbund mit den rheinischen Verkehrsverbünden.

Vom Wuppertaler Hauptbahnhof gab es dann erst mal einen Kaltstart: 7 km Radfahrt zum Ziel, allesamt bergauf mit bis zu 11% Steigung. Am Start folgte zur Belohnung Kaffe und Kuchen zur typischen Kränzchenzeit von 9:30h.

Kaum auf der anvisierten 111km-Strecke (für die wir uns wegen der Kölschheit der Kilometeranzahl entschieden hatten) unterwegs, haben wir es auch sofort verstanden, das erste entscheidende Hinweisschild zu übersehen. Dies geschah zwar bei dem ein oder anderen folgenden Ortsschildsprint später noch häufiger, war diesmal aber besonders schlimm, da wir es nicht sofort merkten, sondern erst an unserem ersten Kontrollpunkt, der eigentlich hätte unser zweiter sein sollen.

So wurden aus den kölschen 111 km doch nur ungefähr 70. Immerhin waren wir nicht die einzigen Döspaddel, die das vercheckt haben, wir müssen aber auch zu unserer Schande gestehen, das wir das Roadbook nicht eines müden Blickes gewürdigt haben.

Apropos Roadbook: Die Streckenführung der ganzen Veranstaltung war leider ziemlich mau. Die klangvollen Namen der durchfahrenen Städte Witten und Essen klingen nach Ruhrpott und bedeuteten für uns leider größtenteils stark befahrene Straßen und unzählige Ampeln. Der Veranstalter hatte wohl Probleme, sich die 150km-Strecke genehmigen zu lassen. Wir wissen nun nicht, ob es auch behördlich verursachte Schwierigkeiten auf den anderen Distanzen gab, aber schön war das nicht. Nun sind wir als Kölner auch nicht unbedingt ortskundig gewesen, aber die Lokalmatadoren denen wir begegneten waren auch der Meinung, es hätten schönere Strecken gefahren werden können.

Aus sportlicher Sicht waren neben den Anstiegen des nördlichen bergischen Landes besonders die ruhrgebietstypische Städteplanung anstrengend, die es vorsieht, dass hinter jeder zweiten Kurve unverhofft ein neues Ortsschild auftaucht. Zu Beginn wurde gleich eine teaminterne Sprintwertung aufgestellt, deren Auswertung aber schnell wegen der großen Unübersichtlichkeit („Ey, der  kam so plötzlich, der zählt jetzt aber nicht!“), Definitionsschwierigkeiten („Ey, das war gar kein Ortssschild!“) und der zu hohen Zahl der Sprints („Ey, ich habe den zweiten Sprint gewonnen, wie war noch mal der erste?“) eingestellt.

Im Ziel musste dann noch entschieden werden, ob die verpassten Kilometer nachgeholt werden. Bei dem Bratwurstgeruch der uns entgegenschlug war das Team dafür aber nicht mehr zu motivieren, wir sind und bleiben nun mal eine Thekenmannschaft.

Es bleibt zu resumieren, dass es schade ist, dass wir ausgerechnet auf unserer ersten RTF (für einige Scuderianer auch die erste RTF überhaupt) so eine schlechte Strecke erwischt haben. Dennoch verlebten wir einen extrem lustigen Tag mit dem mittlerweile typischen italienischen Wetter der Scuderia (nein, nicht diese fiese graue Regenmatsche des diesjährigen Giro d‘Italia, sondern dieses azurblaue Kaiserwetter welches uns schon bei Rund um Köln und der Tour d‘Energie mit wohligen Temperaturen segnete). Hier noch ein Beweisfoto, dass wir auch tatsächlich in Wuppertal waren. Man beachte den Schwebebahntrack über dem Trackstand!

Am Abend stand dann noch das Thekentraining beim Südstadtkneipenmarathon an, es wurden Höchstleistungen erreicht, der Scuderia-Freizeit-Look in den In-Läden des Veedels zur Schau gestellt Südstadt-Reisepässe ergattert.

Auf in die Schlacht!

Am Montag machte ich mich im Namen der Bikepolo-Abteilung der Scuderia auf den Weg nach Kalk. Dort sollten im Bürgerzentrum Fundfahrräder verkauft werden und ich dachte, man könne dort vielleicht einen günstigen Rahmen zwecks Umbau zum Bikepolobike ergattern. Der Frühling hat aber wohl noch zahlreich andere Kölner auf eine zumindest ähnliche Idee gebracht. So stand ich, obwohl ich pünktlich zum Verkaufsbeginn erschien, dennoch ganz hinten in einer Schlange von schier unüberschaubarem Ausmaß. Ein verängstigt dreinblickender Angestellter der Stadt durchschnitt dann um Punkt 9 Uhr das Flatterband zum Verkaufsbereich und die Meute stürmte los als wäre seit Jahren Krieg und von der UNO würde ein 5-Gänge-Gourmet-Menu verschenkt. Die Menge drückte mich durch die Gänge, die zwischen den stehenden Fahrrädern blieb; alle halbwegs fahrtauglichen Velos waren da jedoch schon in Beschlag genommen und bei interessierten Blicken wurde man vom schneller gewesenem Kunden mit zähne-fletschenden Drohgebärden zurückgewiesen. Als ich tatsächlich noch einen schönen alten Peugeot-Renner zu Gesicht bekam hatte dieser schon längst die Kasse passiert.

Fazit: Ein Computerkauf bei Aldi vor 10 Jahren nimmt sich gegen die Fundfahrradversteigerungen der Stadt Köln aus wie ein Meditationskurs im Altenheim. Ich versuch es besser nächsten Winter nochmal, um nicht noch mal unter die Füße der Touristiker zu geraten und komme zu einer frühen Zeit, zu der alle Hipster mit Singlespeed-Ambitionen noch verkatert im Bett liegen.

 

Sommer in Südniedersachsen

Die Vorhersagen ließen es schon erahnen und der Tag hielt alle metereologischen Versprechungen und versöhnte  am letzten Sonntag 2500 Jedermänner bei der Tour d‘Energie in Göttingen mit dem langen, harten, radsportunfreund-lichen Winter. 25° C, leichter Wind, blauer Himmel und gute Laune bis zum Sonnenbrand.

Die Scuderia traf sich zum „Fitness-Frühstück“, das in der Startgebühr inbegriffen ist und machte sich für die drei Anstiege des Rennens noch mal richtig schwer. Großartiger Nebeneffekt: In gediegener Bierbank-Atmosphäre konnte man sich mit dem sorgfältig im Internet gecasteten Ersatzmann Torsten bekannt machen, der netterweise für gewisse verpeilte Scuderia-Team-Mitglieder einsprang und unsere Team-Wertung somit nicht nur rettete, sondern gleich auch aufbesserte, da er gleich mal die Teambeste Zeit vorlegte. Ein besonderer Dank gilt hierbei auch den Organisatoren und Bademeistern des Rennens, die quasi kurz vor dem Start noch geduldig unsere zahlreichen Ummeldewünsche erfüllten. Leider wurden wir dabei in verschiedene Startblöcke eingeteilt und begegneten uns während des Rennens so gut wie gar nicht. Dabei wäre sicherlich in Hinblick auf die vordersten Platzierungen noch was gegangen, wenn man mir den Sprint angezogen hätte.

Zurück zur Realität und zum Renngeschehen: Die Strecke war auf den ersten 30km voll und die Fahrweise der Felder gewohnt chaotisch. Der Bramwald und der Hohe Hagen taten ihren Dienst und sprengten die großen Felder. Zurück blieben kleine, zum Ziel hin anwachsende Gruppen in denen meistens kaum noch jemand Kraft hatte, Führungsarbeit zu leisten.

Im Ziel waren wir dann zwar nicht die ersten, Johnny, der vorzeige-Sprinter der Scuderia, wurde immerhin dritter eines 70-Mann-starken Feldes, ich hatte zwar im Ziel das richtige Hinterrad, aber zuwenig Kraft und wurde zweiter meiner Gruppe. Neben Torsten, der uns bereits mit einem Weizen (alkoholfrei?) begrüßte hatten wir im Zielbereich aber vor allem eins: Die größte, schönste, lauteste, beste und am geschmackvollsten eingekleidete, Fahnen-schwenkende Crowd, die je bei Jedermannrennen gesichtet wurde. Danke Fans!

Zu den Ergebnissen: Johnny hat sein ehrgeiziges Ziel, mir meine von Rund um Köln mitgeschleppten 4 Minuten Vorsprung abzunehmen knapp verfehlt, steht nun aber trotzdem in der Gesamtwertung des German Cycling Cup genau einen Platz vor mir, da dort die Platzierungen zählen.

Apropos Gesamtwertung des GCC: Ein genialer Schachzug in der Saisonplanung, nämlich direkt die ersten beiden Rennen des GCC in Köln und Göttingen zu bestreiten und sich dann erst auf die faule Haut zu legen, hat dafür gesorgt, dass die Scuderia-Suedstadt in der Wertung der Teams nun auf einem beachtlichen 10. Platz steht. Yeah!

Am Aufstieg zum Bramwald begegnete mir übrigens noch Konkurrenz, die Potential hat, zum Erzfeind stilisiert zu werden: Trotz Tunnelblick konnte ich den Teamnamen eines Fahrers neben mir auf seiner Startnummer entziffern: Dynamo Suedstadt! Ich sammelte alle Luft für einen kurzen Plausch und brachte in Erfahrung, dass die Göttinger Suedstadt gemeint sei. Als er dann noch anfügte, dass Nabendynamo besser passen würde, wurde mir klar, dass die Sauerstoffsättigung in seinem zentralen Nervensystem auch nicht mehr 100%ig sein konnte, also zeigte ich ihm ein verständnisloses Lächeln und mit einem beherzten Antritt das Logo auf meinem Trikotrücken. In der Team-Wertung waren die anderen Suedstädter dann aber leider doch dynamischer.

Ausführliche Ergebnislisten gibt es auf der Seite des Veranstalters GoeSF und beim German Cycling Cup.

Von 0 auf 130

In allerletzter Sekunde saßen wir zum Training auf dem Rad (siehe vorherige Einträge) und in aller letzter Sekunde stellten wir uns auch in den uns zugewiesenen Startblock bei Rund um Köln 2010.

Dieser Text will noch geschrieben werden, aber als Information geben wir schon mal vorweg, dass wir in der Team-Wertung des German Cycling Cup vor dem Team Muax gelistet sind. 😎

Frau Hölle

Das Wetter in 2010 hat dem Radsportler bisher nur übel mitgespielt. Während der ersten zwei Monate Dauerfrost hat sich der dennoch trainierende Radler entweder auf der Rolle zu Tode gelangweilt oder eine deftige Erkältung zugezogen. Auf jeden Fall wurden böse Erinnerungen an Rund um Köln 2008 wach (s. Foto). Aber auch beim Ottonormalverbraucher haben Januar und Februar und in Teilen der März einen abgrundtiefen Schneehass hervorgerufen.

Als mich die ersten Tage des Jahres (Mitte Januar), die von Plusgraden gesegnet waren, ins Training lockten passierte auch gleich der Supergau: Ein von Rheinhochwasser auf die Hausstrecke gespülter Stock flog in die Schaltungsrädchen und beförderte die komplette Schaltung ins Hinterrad – Totalschaden.

Danach war erst mal (neben technischen Hürden) auch wieder der arktisch anmutende Winter dem vernünftigen Training im Weg. Bei der zweiten Beendigung des Winterschlafes (Ende Februar) gleich der nächste Schock: Die Trainingsausfahrt hat gerade die Hälfte der Distanz erreicht, da bläst uns (nichts ahnend) auf einmal Sturmtief Xynthia den Rollsplitt ins Gesicht, während neben uns Bäume und Baustellenschilder zu Boden gehen.

Als Anfang März dann die erste Probefahrt der Rund um Köln-Strecke anvisiert wurde kam dann doch noch mal der Winter zurück und wir, die wir von unserem bergischen Plan auf den flachen Westen Kölns ausgewichen waren, fuhren trotzdem mit Eis am Unterrohr durch die weiße Landschaft.

Jetzt haben wir es aber hoffentlich durchgestanden, es ist zwar kalt aber schön und vor allem befahrbar, da draußen, …doch Moment es erreicht mich eine SMS vom Scuderia-Sprinter Jonas, der gerade zum Trainingslager auf Mallorca angekommen ist: „Ich fass‘ es nicht, hier schneit‘s! Das ganze Hotel ist voller ungläubiger Radsportler!“

Hölleluja!

 

Drück auf den letzten Drücker

Der Start in die Saison 2010 erfolgte etwas überstürzt. Wegen des anhaltend schlechten Winterwetters war die Anmeldung zum Jedermannklassiker Rund um Köln von uns bis zum äußersten, d.h. bis zur verlängerten Frist für die verbilligte Anmeldung am Rosenmontag herausgezögert worden. Eigentlich war geplant, wegen der bis dahin schlechten Trainingsbedingungen nur die 60km-Strecke zu fahren, doch in der bierseligen Stimmung, die so ein Rosenmontag mit sich bringen kann, wurde in letzter Sekunde übermütig doch noch die 120km-Variante gewählt, nachdem es noch einige Probleme mit der Anmeldung auf einer anscheinend überlasteten Seite des German Cycling Cup gegeben hatte.

Es wären vom Tag der Anmeldung noch genau sechs Wochen für ernsthaftes Training für das ehrgeizig gesetzte Ziel verblieben. Wenn nicht der Rosenmontag schon mit einem leichten Halskratzen begonnen hätte, welches zunächst vernachlässigt wurde um dann in den nächsten Tagen als handfeste Erkältung eiskalt zurückzuschlagen.

Jetzt waren wir aber tatsächlich schon ein paar Mal op Jöck und konnten uns von unserem beneidenswerten Trainingszustand überzeugen, der uns noch viel Platz nach oben lässt.

Bis dahin sollten wir uns aber schleunigst beeilen, denn es muss noch viel gemacht werden: Neben dem Training warten die Trikots darauf gekauft und bedruckt zu werden, müssen Sponsoren gefunden werden und nicht zu letzt sollten noch Fahrer gefunden werden, um unser Team auf die erforderlichen vier Fahrer zu bringen (bei Interesse bitte aussagekräftige Bewerbung an manager@scuderia-suedstadt.de schicken!).